DMG-Logo

Deutsche Myasthenie Gesellschaft e.V.

Hilfe, Unterstützung & Austausch bei Myasthenia Gravis, Lambert-Eaton-Syndrom & Kongenitalen Myasthenie-Syndromen

17. Oktober 2022 | Redaktion

Aktualisierte Impfempfehlung des Ärztlichen Beirats

1.Bisher ungeimpfte Personen:

Bisher ungeimpfte Personen mit Myasthenia gravis sollten eine Grundimmunisierung und 2 Auffrischimpfungen (insgesamt 3 Impfungen) mit einem RNA Impfstoff (Corminaty/Biontech, Spikevax/Moderna) nach altersspezifischer Empfehlung der STIKO erhalten. Eine nachgewiesene Infektion kann dabei eine Impfung ersetzen.

2. Empfehlungen zur 2. Auffrischimpfung

Verschiedene Untersuchungen zeigen, dass der Impfschutz nach vollständiger Covid-19- Impfung insbesondere bei Älteren, Immunsupprimierten und Vorerkrankten nach 5-6 Monaten abnehmen kann. In mehreren Studien zeigte sich eine erhebliche Verbesserung des Impfschutzes bei Menschen über 60 Jahren, wenn nach ca. 5-6 Monaten eine sogenannte Booster-Impfung erfolgt. Nachdem seit Frühjahr dieses Jahres die Omikron-Varianten des Corona-Virus vorherrscht, stehen inzwischen auch angepasste Impfstoffe zur Verfügung, die auch gegen diese Varianten gerichtet sind. Von der STIKO wird derzeit generell eine zweite Auffrischimpfung mit einem bivalenten (Omicron-angepassten) Impfstoff für Menschen ab 60 Jahren, Pflegeheimbewohner, Immundefiziente und Personal in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen empfohlen.

Was bedeutet das nun für Patienten mit Myasthenia gravis oder Lambert-Eaton myasthenem Syndrom?

Wir empfehlen generell eine 2. Booster-Impfung für Menschen mit einer generalisierten Myasthenia gravis (oder einem anderen myasthenen Syndrom). Der Booster sollte mit einem Omicron-angepassten mRNA-Impfstoff (Comirnaty Original/Omicron von Biontech oder Spikevax bivalent Original/Omicron von Moderna) erfolgen. Der Covid-19-Booster kann auch zeitgleich mit der Grippeimpfung verabreicht werden. Ein zeitlicher Abstand ist hier nicht notwendig. Die 2. Auffrischimpfung sollte erst 6 Monate nach der letzten Impfung oder der letzten Infektion erfolgen. Im Einzelfall (z.B. schwere Immunsuppression) kann der Abstand auf 3 Monate verkürzt werden. Bei Patienten mit Rituximab-Therapie sollte die Booster-Impfung möglichst spät nach der letzten Rituximab-Gabe, und die nächste Rituximab-Gabe frühestens zwei Wochen nach der 3. Impfung erfolgen.  Bei anderen immunsuppressiven Therapien kann unter der laufenden Therapie geimpft werden.

Die Nachweise spezifischer Antikörper oder sogenannter T-Zellantworten gegen das Corona Virus SARS-CoV-2 können als sogenannte Surrogat-Parameter für eine Impfreaktion (oder durchgemachte COVID-19 Erkrankung) betrachtet werden. Allerdings ergibt sich aus praktischer Sicht daraus keine Konsequenz, da diese Untersuchungen nicht für den klinischen Einsatz validiert sind. Die Messung des „Impferfolges“, z.B. durch Messung der SARS-CoV-2 Antikörper, kann nach gegenwärtigem Kenntnisstand nicht als Entscheidungshilfe herangezogen werden, um die Frage zu beantworten, ob ein ausreichender Impfschutz vorliegt
bzw. die Notwendigkeit einer Booster-Impfung besteht.

3. Empfehlung für Kontaktpersonen

Kontaktpersonen von Personen mit beeinträchtigtem Immunsystem sollten vollständig geimpft sein (COVID-19-Grundimmunisierung und ab dem 12. Lebensjahr auch eine bzw. 2 Auffrischimpfungen). Dies gilt auch für andere Impfungen.

F. Blaes, A. Meisel, T. Ruck für den Ärztlichen Beirat der DMG

26. September 2022 | Anna Lingenberg

Neue Ansprechpartner der Deutschen Myasthenie Gesellschaft 2022

Wir freuen uns, euch die neuen Ansprechpartner vorstellen zu dürfen!
Am vergangenen Samstag 24.09.2022 fand der Workshop für neue Ansprechpartner*innen in Bremen statt.

Illustratives Bild

v.l.n.r. Dieter Rothardt (RG Osnabrück), Nelli Sänger (RG Frankfurt), Jasmine Wolf (RG Osnabrück), Barbara Werthmann (RG Paderborn), Cornelia Heindl (RG München), Jonas Buda (Ansprechpartner für Angehörige)

Die Regionalgruppenreferentinnen Judith Gruber und Ivonne Kohlstruck schulten die Ansprechpartner*innen, zusammen mit unserer Vorsitzenden Claudia Schlemminger, rund um die Themen Geschichte der DMG, Aufgaben und Zweck des Vereins, Förderanträge und Verwendungsnachweise und die Durchführung von Gruppentreffen und Veranstaltungen.
Wir danken den neuen Ansprechpartner*innen von Herzen für Ihren Einsatz! Ohne Ihren Einsatz wäre die Arbeit in unserem Verein nicht möglich!

20. September 2022 | Redaktion

Erfolgreiche Teilnahme an der Rehacare

Unsere engagierte Ansprechpartnerin der RG Düsseldorf Heidi Grove-Darius vertrat die Deutsche Myasthenie Gesellschaft auf der Rehacare, weltgrößte Fachmesse für Rehabilitation und Pflege, in Düsseldorf (14.-17. September 2022).
Sie nutzte die Chance für Aufklärungsarbeit und freute sich über großes Interesse, besonders bei den Berufseinsteigern der Pflegeberufe.
Auch RA Holger Borner, der unseren Dachverband, die BAG-Selbsthilfe, am Stand nebenan vertrat, freute sich über den regen Austausch.

Illustratives Bild

Heidi Grove-Darius und Holger Borner

Heidi Grove-Darius, die gemeinsam mit ihrem Ehemann Klaus Darius mit jeder Menge Energie, Freude und informativen Gesprächen unseren Verein repräsentierte, hatte ihren knallroten Stand liebevoll mit zahlreichen Infomaterialien eingedeckt.

Die nächste Rehacare ist am 13.-16. September 2023 wieder in Düsseldorf geplant.

13. September 2022 | Anna Lingenberg

Tatkräftige Unterstützung in der Geschäftsstelle

Wir freuen uns sehr, Ihnen unsere neue Kollegin Christina Pfeifer vorstellen zu dürfen!

Illustratives Bild

Kurzvorstellung:
Christina Pfeifer
geboren 1980 in Brunsbüttel
Neu-Bremerin seit August 2022

Nach meiner Ausbildung zur Atem-, Sprech- und Stimmlehrerin habe ich über die Jahre in Hamburg Erfahrungen in den verschiedensten Arbeitsbereichen gesammelt, darunter waren logopädische Praxen, die Kunden- und Produktberatung bei OTTO und zuletzt eine Stelle als Projektassistenz im Seniorenbüro Hamburg e.V..
Seit dem 01.09.2022 bin ich mit 20 Wochenstunden Teil des Büroteams in der Geschäftsstelle in Bremen und fühle mich bereits sehr wohl. Die Arbeit ist vielfältig und abwechslungsreich und die Kolleginnen haben mich von Anfang an toll ins Team aufgenommen. Ich freue mich auf die weitere Einarbeitung und Zusammenarbeit und dann auch auf den Kontakt zu den Mitgliedern.

Christina Pfeifer

 1 2 3 >  Letzte ›

  ↑